HEWI MAG / Wissen

Durchdachtes Design für Menschen mit Beeinträchtigungen 

Ein wichtiger Baustein für die Gestaltung des Sanitärraums im Sinne des Universal Designs ist, eine möglichst selbstständige Nutzung zu ermöglichen. Warum und wie Sanitärlösungen die Bewegungsabläufe hierbei unterstützen können, erfahren Sie in diesem Artikel.  

Ein wesentlicher Aspekt ist zum einen die modulare Ausstattung des Sanitärraums. Vor allem im privaten Bad ist nicht jede Hilfestellung von Anfang an notwendig. Räume und Objekte sollten jederzeit an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden können.  

Zum anderen sollen die eingesetzten Produkte, soweit es möglich ist, die Selbstständigkeit und damit auch die Selbstbestimmung fördern. Sie sollen eine natürliche Körperhaltung unterstützen und dabei angemessene Bedienkräfte berücksichtigen, sodass die Produkte mit einem minimalen physischen Aufwand genutzt werden können. 

Bewegungsmuster beeinflussen das Produktdesign 

Mit aktuellen Planungsansätzen und innovativen Produktentwicklungen lassen sich Wohlfühl-Bäder und Barrierefreiheit vereinen. Von schwellenloser Zugänglichkeit, großzügigen Bewegungsflächen und flexiblen Halte- und Sitzmöglichkeiten profitieren nicht nur beeinträchtigte Menschen, sondern Menschen in allen Altersabschnitten und Lebenslagen – Kinder, Erwachsene, temporär Gehandicapte und pflegende Angehörige sowie Pflegepersonal. 

Auch die Kinästhetik steht im Fokus des HEWI Produktdesigns. So werden verschiedene Bewegungsmuster in die Entwicklung einbezogen und Wahlmöglichkeiten zur Nutzung geschaffen, die zum Beispiel eine rechts- oder linksseitige Nutzung einschließen. Das Ziel ist es, Bewegung bewusst wahrzunehmen, Bewegungsmuster zu erkennen und letztendlich für die Produktentwicklung zu nutzen. 

Eine durchdachte Ausstattung kann helfen, das Bewegungspotenzial der Patient*innen zu fördern. Neben der klaren Erkennbarkeit der Funktion des Hilfsmittels erzeugen verschiedene Oberflächen oder kontrastreiche Farben ein positives Gefühl und erleichtern den intuitiven Gebrauch. Oberstes Ziel ist es, den Menschen bei Bewegungsabläufen zu unterstützen und so Mobilität zu ermöglichen. 

Sanitärlösungen geben Sicherheit Bad 

Haltemöglichkeiten wie Stützklappgriffe oder Haltegriffe unterstützen die Bewegungsabläufe sowohl am Waschtisch als auch am WC und in der Dusche. Der Kraftaufwand und damit die Anstrengung beim Hinsetzen und Aufstehen werden minimiert und die Griffe dienen auch beim Stehen der Stabilisation. 

HEWI bietet je nach persönlicher Anforderung vielfältige Lösungen. Stützklappgriffe mit einer zweiten Greifebene unterstützen bei besonders komplexen Bewegungsabläufen, wie beispielsweise dem Transfer vom Rollstuhl auf das WC. Die waagerechte Ebene dient als Stütze beim Hinsetzen und als Haltepunkt beim Aufstehen oder Hochziehen. Die senkrechte Ebene unterstützt den Positionswechsel, wie beispielsweise bei Drehbewegungen um die Körperachse.

 

Erfahren Sie mehr über die Kompetenzfelder in der Barrierefreiheit 

Erhalten Sie neue Perspektiven zum Universal Design, lassen Sie sich durch Architekturlösungen inspirieren und entdecken Sie wie kreativ Barrierefreiheit gestaltbar ist!  

Laden Sie Ihre persönliche Ausgabe kostenlos als PDF herunter. 

 

Publikation Kostenlos herunterladen

 

Weitere Themen