HEWI MAG / Wissen

Vier Tipps für mehr Hygiene im Kindergarten

Wertvolle Hinweise für PlanerInnen, ArchitektInnen sowie Kita-Verantwortliche 

Wo gehobelt wird, fallen Späne – das gilt auch für die Hygiene im Kindergarten oder in Kitas. Eine klinisch sterile Umgebung ist dort niemals zu erreichen. Das ist aber auch gar nicht nötig. Dennoch sind in Kitas und Kindergärten wichtigste hygienische Grundregeln einzuhalten, um die Ausbreitung von Infektionen zu vermeiden. Was es dabei zu beachten gibt, erfahren Sie in diesem Beitrag. 

Viren und Bakterien sind Alltag in Kitas und Kindergärten. Den Kindern grundlegende Hygieneregeln zu vermitteln, gehört daher an die Tagesordnung. Allerdings müssen sich nicht nur Kinder, sondern auch die Mitarbeitenden an Hygieneregeln halten. Insbesondere, wenn sie mit Lebensmitteln umgehen. Ob nun das Händewaschen vor dem Essen, der hygienische Umgang mit Lebensmitteln oder generell das Thema Gesundheit – all diese Themen sollten in Kitas und Kindergärten oberste Priorität haben. Vielerorts bietet sich deshalb ein Hygieneplan in der Kita an. Vor allem, da die kleinen BesucherInnen häufig mit Krankheiten zu kämpfen haben, deren Ausbreitung es zu verhindern gilt. Folgende Tipps – gegliedert nach den wichtigsten Räumen in der Kita – helfen, die Hygiene im Kindergarten sicherzustellen. 

1. Mehr Hygiene an der Garderobe 

Der Eingangsbereich ist für die Hygiene im Kindergarten essenziell. Die Garderobe nimmt dabei eine wichtige Rolle ein. Sie stellt das Aushängeschild der pädagogischen Einrichtung dar. Die Ablage der Oberbekleidung der Kinder sollten Sie möglichst so planen, dass zwischen den einzelnen Kleidungsstücken der Kinder kein direkter Kontakt besteht. Kleiderhaken sollten möglichst in einem Abstand von mindestens 20 cm voneinander hängen. Noch besser wären sogar 40 cm bzw. Trennwände zwischen den Haken. Bei bereits bestehenden Kleiderhaken, die zu eng hängen, ist möglichst nur jeder zweite Haken zu benutzen. Jedes Kind sollte seinen individuellen Haken verwenden, welcher am besten durch eine entsprechende Beschriftung gekennzeichnet ist. Eine Ablage für zusätzliche Kleidungsstücke (Mützen, Schals, Straßenschuhe) ist empfehlenswert. Denn im Eingangs- bzw. Garderobenbereich findet auch der Schuhwechsel der Kinder statt. 

Flexible Garderobe von HEWI

Kindergärten und Kitas profitieren von flexiblem Mobiliar, das sich bedarfsgerecht erweitern lässt. Mit dem M20 hat HEWI ein variables Produkt geschaffen, mit dem sich Kitas und Kindergärten variabel und individuell ausstatten lassen. Die Cubes lassen sich entweder einzeln oder als zentrales Gestaltungselement mit mehreren Cubes verwenden. Auch eine spätere Erweiterung ist problemlos möglich. Wahlweise sind Doppelmodule oder Reihenmodule erhältlich. Die Cubes lassen sich altersgerecht in entsprechender Höhe anbringen.  

Einzelcube mit Garderobenhaken für Kinder
Doppelmodul mit Garderobenhaken

Außerdem ist das M20 nun auch mit dem neuen elastischen Haken von HEWI verfügbar. Diese überzeugen durch ihre abgerundeten Kanten, eine weiche, nachgebende Haptik und eine matte Oberfläche. Die neuen Haken bestehen aus thermoplastischem Polyurethan (TPU) und sorgen nicht nur für mehr Stauraum im Garderobenbereich, sondern verringern gleichzeitig die Verletzungsgefahr. Jedes Hakenteil hält einer Belastung von 5 kg Stand. Die Haken sind in matter Oberfläche in zehn Farben erhältlich, die sich passend zu jeder Raumgestaltung in Kitas oder Kindergärten kombinieren lassen. 

2. Verbesserte Hygiene in Kuschel- und Spieleecken

Im Gruppenbereich befinden sich in vielen Kitas und Kindergärten Spiel- und Kuschelecken, in denen Kitaverantwortliche aber auch PlanerInnen und ArchitektInnen besonders Rücksicht auf die Hygiene-Maßnahmen legen sollten. Hygiene ist in diesem Bereich so wichtig, da der Kontakt zu Materialien und Spielgeräten besonders intensiv ist. Sofas, Matratzen, Sitz- und Liegeflächen sollten beispielsweise mit geeigneten, abnehmbaren und waschbaren Bezügen versehen sein. Nur so lassen sie sich regelmäßig reinigen, was zuträglich für die Hygiene ist. Sind Produkte nicht wasch- oder desinfizierbar – etwa bei Polstern – kann es im Einzelfall sogar nötig sein, diese zu entsorgen. 

Tür zu einem Sportraum eines Kindergartens ausgestattet mit HEWI Türdrücker 111 in Orange aus Polyamid

3. Kita Hygiene in Schlaf- und Ruheräumen

In einigen Kitas oder Kindergärten ist ein Schlaf- und Ruheraum zu planen. Schlafdecken, Matratzen und Kissen sind mindestens einmal im Jahr sowie nach Personenwechsel zu reinigen. Matratzen benötigen einen flüssigkeitsdichten Matratzenschonbezug. Dieser lässt sich bei Verschmutzung schnell reinigen oder desinfizieren. Auch an dieser Stelle bieten sich Stauraummöglichkeiten für die Kleidung der Kinder an, die noch dazu einfach zu reinigen sind. Neben den M20 Cubes bietet HEWI beispielsweise auch passende Eigentumsboxen an, die sich problemlos in M20 verstauen lassen. Ebenfalls verfügbar sind kindgerechte Stoffbeutel mit Kordelzug, indem sich persönliche Dinge der Kinder verstauen lassen. Diese bestehen aus hundertprozentiger Baumwolle. Kinder gestalten diese mit Stoffmalfarben nach eigenem Geschmack. 

Wie ist es um das Thema Hygiene in Deutschland bestellt?

Wie ist die Situation in Kitas, Kindergärten und Schulen? Diese und viele weitere Fragen beantwortet das neue, kostenlose E-Book von HEWI. Laden Sie sich das E-Book gerne hier kostenfrei herunter. 

Jetzt kostenfrei downloaden

4. Hygiene im Sanitärbereich der Kita 

Im Sanitärbereich nimmt die Hygiene in Kita und Kindergärten einen besonders hohen Stellenwert ein. Bei Handtüchern ist es beispielsweise empfehlenswert, Einmalhandtücher zu nutzen. Gemeinschaftshandtücher sind zu vermeiden, vor allem auch auf der Personaltoilette. Entscheiden sich BetreiberInnen für Textilhandtücher, so sollten diese personenbezogen genutzt und berührungsfrei aufbewahrt werden. Dies ist beispielsweise mit der Garderoben- und Handtuchstange von HEWI möglich. Die Stange lässt sich von den Kindern bunt und farbenfroh mit den passenden Piktogrammen gestalten. Handtücher sollten zudem mindestens wöchentlich bei 60 Grad gewaschen werden. Im Krippenbereich ist es bei der Verwendung von Textilhandtüchern wichtig, diese nach jeder Benutzung auszutauschen. Von den Kleinen kann man nicht erwarten, dass sie ausschließlich die eigenen Handtücher verwenden. 

Händehygiene von Kindesbeinen an lernen

Kleine Kinder können bereits sehr früh mithilfe von Routinen lernen, in welchen Situationen sie Hände waschen sollten. Vor dem Essen, nach der Toilette, nach dem nach Hause kommen und nach der Berührung von Tieren ist Hände waschen Pflicht. Lieder helfen dabei, die Routinen zu verinnerlichen und vor allem auch die ausreichende Länge beim Hände waschen zu erzielen (mindestens 20 bis 30 Sekunden). Viel Spaß macht das Händewaschen mit den System-Armaturen von HEWI: Das Griffelement des Einhebel-Waschtischmischers lässt sich in den 16 HEWI Farben gestalten, darunter auch kindgerechte Farben wie Aquablau oder Apfelgrün. Zudem finden sich praktische Tipps zum Thema Handhygiene beispielsweise auf der Seite Hygiene für Kids, eine Initiative des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn. Die Herausforderung besteht aber oftmals nicht in der Informationsbeschaffung oder der Vermittlung von Hygiene-Tipps. Vielerorts mangelt es vielmehr an den dafür notwendigen Produkten. Ein weiteres Produkt, das die Kinder zum Händewaschen animiert, sind die kindgerechten Waschtische von HEWI. Die Reihenwaschtische mit Höhenabstufung sind insbesondere für Kitas gut geeignet, da sie sich an die Anatomie der Kinder anpassen. Kinder unterschiedlicher Größe waschen sich an dem für sie geeigneten Waschtisch die Hände. Verschmutzungen von Finger- oder Acrylfarben lassen sich problemlos entfernen. Weitere Informationen zum kindgerechten Waschplatz finden Sie in unserem Artikel. 

Hygienische Sanitärausstattung in Kitas 

Sanitärräume müssen für Kinder vor allem praktisch, pflegeleicht und sicher gestaltet sein. Die Produkte von HEWI sind daher auf die Bedürfnisse der kleinen NutzerInnen abgestimmt. Mit 477/801 hat HEWI eine Serie geschaffen, die perfekt auf die Anforderungen von Kitas und Kindergärten an kindgerechte Sanitärprodukte angepasst ist. Das Sortiment umfasst neben Produkten für die Barrierefreiheit (Stützklappgriffe, Duschsitze etc.) auch Spenderprodukte und Abfallbehälter. Die Produkte bestehen aus hochwertigem Polyamid und fühlen sich angenehm warm an. Die Seifenspender lassen sich mit handelsüblicher Flüssigseife befüllen und per Druckknopf kinderleicht dosieren. Vor der Befüllung muss das Putzpersonal die Spender allerdings unbedingt reinigen. Einzelne Elemente der Serie, etwa der Druckknopf, lassen sich in 16 HEWI Farben ausstaffieren. Darunter findet sich beispielsweise ein beruhigendes Stahlbau oder ein warmes Rubinrot. Ebenfalls verfügbar sind Papierhandtuchspender. Diese sind deutlich hygienischer als elektrische Gebläse zum Hände trocknen, da man so krankheitsübertragende Aerosole in der Umgebungsluft vermeidet. Weitere Informationen finden Sie in unserem Artikel hierzu.

Kindergarten Bad mit farbenfroher, kindgerechter Sanitäraustattung der Serie 477/801

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Sie möchten weitere Planungstipps von HEWI? Erfahren Sie in unserem HEWI Newsletter mehr Neuigkeiten aus dem Bereich Kids & Co. Registrieren Sie sich gerne jetzt kostenlos. 

WEITERE THEMEN