Referenzen

Unternehmen

EYE Museum Amsterdam

Das EYE Film Institute hat sich als Ziel gesetzt, Kino zum Erlebnis zu machen. Das Museum sammelt historisches Filmmaterial, restauriert dieses und präsentiert die Raritäten dem Publikum in völlig neuem Kontext. In vier Kinosälen mit insgesamt 640 Plätzen sowie auf einer Ausstellungsfläche von 1200 qm wird die riesige Sammlung präsentiert.

PROJEKTBESCHREIBUNG

Bisher war der zwanzigstöckige Overhoeks Tower auf dem Industriegebiet des ehemaligen Shell-Areals das einzig architektonisch Markante am Nordufer der Ij. Mit EYE ist ein Wahrzeichen für Amsterdam dazugekommen. Kantig, strahlend weiß und hell beleuchtet setzt es ein sichtbares Signal. Entworfen wurde das spektakuläre Amsterdamer Filmmuseum vom österreichischen Architekturbüro Delugan Meissl. Das skulpturale, futuristische Gebäude entzieht sich innen wie außen der schnellen Erfassung. Ähnlich der Abfolge von Bildern beim Film eröffnen

 

sich immer wieder neue Perspektiven. Je nach Standort des Betrachters verändert sich die räumliche Erscheinung des EYE Museums. Der Bau erscheint mal schlanker, mal höher, mal gedrungener, mal offener, mal geschlossener.  Die Dynamik des Gebäudes wird im Inneren fortgesetzt mit der Türdrückerserie 120 von HEWI. Die gemeinsam mit Delugan Meissl entwickelten Beschläge greifen die Formensprache der Architektur auf. Die gefaltete Silhouette des Türdrückers erzeugt eine dynamische Linienführung und fließende Raumzusammenhänge.

Architekturbüro

Delugan Meissl Associated Architects, Wien

Objekt PDF

EINGESETZTE PRODUKTE

Serie 120

Serie 120

Präsenz im Raum

Serie 120

Die Beschlagsserie 120 bietet ein futuristisches Design. Die charakteristische Formensprache dieser ungewöhnlichen Baubeschlagsserie fällt auf und bietet hohe Präsenz an der Tür. Aufgrund der extravaganten Formgebung verfügen die Türdrücker über eine außergewöhnliche Haptik.