WC Raum im öffentlichen Gebäude

HEWI MAG / wissen

Barrierefreies WC – die wichtigsten Planungstipps im Überblick 

Sie wollen Sanitärräume für Ihre Kunden barrierefrei umbauen? Wir geben Ihnen mit unserer Reihe “Planungstipps für barrierefreie Sanitärräume” hilfreiche Tipps für Dusche, Waschtisch und WC. Im folgenden Beitrag helfen wir Ihnen ein barrierefreies WC zu planen und beantworten Ihnen die wichtigsten Fragen rund um verschiedene WC-Modelle, ihre Anbringung und die Auswahl der passenden WC-Accessoires. 

Bei der Planung barrierefreier WCs in öffentlichen Gebäuden, gibt es einige rechtliche Anforderungen zu beachten. Damit Sie bei all den Vorschriften nicht den Überblick verlieren, haben wir Ihnen die wichtigsten Planungstipps für barrierefreie WCs zusammengestellt. 

Tipps für ein barrierefreies WC

Damit auch Rollstuhlfahrer ein WC nutzen können, gilt es folgendes zu beachten:  

Das WC-Becken sollte eine ausreichende Tiefe von 70 cm aufweisen. Hierdurch ist eine seitliche Anfahrt mit dem Rollstuhl gewährleistet. Die Sitzflächen sollten dazu auf einer Höhe nebeneinanderliegen, sodass ein Transfer vom Rollstuhl auf das WC möglich ist. Das WC sollte außerdem mit einer Rückenstütze ausgestattet werden, die zusätzlich Entlastung und Sicherheit gibt. Zusätzlich empfehlen sich Stützklappgriffe neben dem WC, die mehr Selbstständigkeit ermöglichen und für zusätzliche Stabilität sorgen. 

Tipp: Eine ergonomisch gestaltete, flächige Griffebene der Stützklappgriffe ermöglicht sicheren Halt. Aufgrund ihrer Maße lassen sich HEWI Stützklappgriffe optimal greifen, sodass man sich leicht daran abstützen beziehungsweise hochziehen kann. Sie können durch Komfortelemente ergänzt werden, wie beispielsweise einen Aufrüstsatz für einen WC-Papierhalter.  

Der Stützklappgriff Duo verfügt zusätzlich über eine zweite Griffebene und ermöglicht hierdurch optimale Unterstützung beim seitlichen Eindrehen auf das WC. Zudem bietet eine große Auswahl an Materialien und Designs zahlreiche Gestaltungsoptionen, sodass der Stützklappgriff immer passend zu den Sanitär-Accessoires von Ihnen ausgewählt werden kann.  

Mobiler Stützklappgriff, drehbar

Stützklappgriff Duo, Design A

Stützklappgriff Duo, Design A pulverbeschichtet

Stützklappgriff Mono, Design A

Montageempfehlung in barrierefreien 
Sanitärräumen 

Hier finden Sie eine Übersicht mit Planungsempfehlungen nach Norm. Sie können für Deutschland, Österreich und die Schweiz filtern.  

Alle Informationen haben wir auch in der praktischen Planungshilfe im Taschenformat für Sie zusammengefasst. So haben sie alle nützlichen Tipps und Vorgaben für barrierefreie WCs immer griffbereit.

Deutschland
Österreich
Schweiz

Montageempfehlungen

DIN 18040 TEIL 1
Öffentlich

DIN 18040 TEIL 2
Wohnungen Rollstuhlnutzung

DIN 18040 TEIL 2
Wohnungen

Sitzhöhe

  • 46 - 48 cm inkl. Sitz
  • 46 - 48 cm inkl. Sitz
  • individuell

WC-Tiefe

  • Ausladung mind. 70 cm
  • Ausladung mind. 70 cm
  • individuell

Rückenstütze

  • 55 cm hinter der Vorderkante des WCs
  • WC-Deckel ist als alleinige Rückenstütze ungeeignet
  • 55 cm hinter der Vorderkante des WCs
  • WC-Deckel ist als alleinige Rückenstütze ungeeignet

seitliche Bewegungsfläche

seitlicher Abstand WC-Wand

  • Tiefe 70 cm und 90 cm Breite links und rechts
  • Tiefe 70 cm und 90 cm Breite links oder rechts
  • Mind. 20 cm zur Wand

Bewegungsfläche vor WC

  • 150 x 150 cm
  • 150 x 150 cm
  • 120 x 120 cm

Stützklappgriffe

  • links und rechts
  • Oberkante Stützklappgriff 28 cm über Sitzhöhe
  • Stützklappgriff mind. 15 cm über WC hinausragend
  • lichter Abstand zwischen den Griffen 65 - 70 cm
  • Belastbarkeit: Punktlast von 1 kN am vorderen Griffende

 

  • links und rechts
  • Oberkante Stützklappgriff 28 cm über Sitzhöhe
  • Stützklappgriff mind. 15 cm über WC hinausragend
  • lichter Abstand zw. den Griffen 65 - 70 cm
  • Belastbarkeit: Punktlast von 1 kN am vorderen Griffende

 

  • müssen nachrüstbar sein

Papierrollenhalter

  • ohne Veränderung der Sitzposition erreichbar
  • ohne Veränderung der Sitzposition erreichbar
  • individuell

WC-Spülung

  • vom Sitzenden mit Hand oder Arm ohne Veränderung der Sitzposition bedienbar
  • vom Sitzenden mit Hand oder Arm ohne Veränderung der Sitzposition bedienbar
  • individuell

Abfallbehälter

  • optional: Abfallbehälter mit einer Hand zu bedienen, dicht- und selbstschließend

Notrufanlage

  • in der Nähe des WCs anzubringen
  • vom WC aus sitzend und auf dem Boden liegend erreichbar
  • visuell kontrastierend gestaltet, taktil erfassbar und auffindbar

Montageempfehlungen

ÖNORM B1600

Raumgröße

  • einseitig anfahrbares WC: mind. 165 x 215 cm
  • universell anfahrbares WC: mind. 220 x 215 cm

Sitzhöhe

  • 46 - 48 cm

WC-Tiefe

  • Ausladung mind. 65 cm

Transfermöglichkeiten

  • versch. Anfahrmöglichkeiten mit dem Rollstuhl seitl., frontal, rechtwinklig müssen möglich sein

seitliche Bewegungsfläche

  • einseitig anfahrbar 90 cm
  • universell anfahrbar beidseitig 90 cm

Bewegungsfläche vor WC

  • 120 cm vor dem WC
  • Durchmesser 150cm im WC-Raum
  • wobei die Unterfahrbarkeit des Handwaschbeckens bis 20 cm Tiefe miteinbezogen werden kann

Abstand zur Wand

  • Wand - Mitte WC 45 - 50 cm

 Montagehöhe Stützklappgriffe und Haltegriffe

  • einreihig Oberkante mind. 75 cm
  • zweireihig max. Oberkante 85 cm
  • Griffe 15-25 cm über Vorderkante des WC hinausragend
  • horizont. Abstand zw. den Griffen 65 - 75 cm
  • bei einseitig anfahrbarem WC Winkelgriff an der Wand mit senkr. Länge min. bis H=150 cm, waager. Mind. 50 cm

Rückenstütze

  • 60 - 75 cm über OK Fußboden
  • ab einer Sitztiefe von mehr als 55 cm ist eine Rückenstütze erforderlich

Griffform

  • Durchmesser 3 - 4 cm, sinngemäß auch für ovale Querschnitte

Papierrollenhalter

  • links und rechts am Haltegriff im Greifbereich des Sitzenden

Belastbarkeit

  • Unterkonstruktion in Verbindung mit Befestigungen belastbar für mind. 1,0 KN am Griffende

Montageempfehlungen

SIA 500 ÖFFENTLICHE WC-ANLAGEN

Sitzhöhe

  • 46 cm im öffentlichen Bereich

WC-Tiefe

  • Ausladung mind. 65 cm

Rückenstütze

  • Rückenstütze 15 - 20 cm ab Rückwand bei WC mit UP-Spülung

Transfer vom Rollstuhl aufs WC

  • versch. Transferarten müssen mögl. sein

Abstand zur Wand

  • Wand - Mitte WC 45 cm

Montagehehöhe Stützklappgriffe und Haltegriffe

  • 70 - 75 cm
  • Winkelgriff wandseitig, 20 - 25 cm über Vorderkante des WC hinausragend
  • Winkelgriff an der Wand mit senkr. Länge min. bis H=170 cm, waag. min. 50 cm
  • Stützklappgriff ca. 10 cm über WC hinausragend
  • Stützklappgriff auf der Außenseite
  • Mitte WC - Mitte Klappgriff 35 cm

Papierrollenhalter

  • unter horizontalem Haltegriff angeordnet

Hygienebox

  • unter horizontalem Haltegriff angeordnet

Ausstattungsgegenstände

  • Handtuchspender, etc. Bedienhöhe max. 110 cm

Accessoires am barrierefreien WC 

Accessoires im WC-Bereich dürfen auch im barrierefreien Sanitärbereich nicht fehlen. Das Produktsortiment von HEWI für den WC-Bereich umfasst Papierrollenhalter, WC-Bürstengarnituren und Abfallbehälter in verschiedenen Farben und Größen, sodass sie sowohl in öffentlichen, als auch in privaten Räumen eingesetzt werden können.  

Für die professionelle Pflege bieten sich die Accessoires aus dem HEWI LifeSystem an. Sie sind besonders benutzerfreundlich – gerade für Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Die WC-Bürstengarnitur verfügt über einen verlängerten, ergonomisch geformten Griff und ist hierdurch einfacher zu greifen. Die konische Form des WC-Bürstentopfs ermöglicht die automatische Zentrierung der WC-Bürste. Die Hygiene wird durch ein Innenreservoir für Desinfektionsmittel erhöht. Der Bürstenkopf ist schnell und einfach auszutauschen.  

Für das Plus an Hygiene in barrierefreien Sanitärräumen sorgen Accessoires aus dem Bereich HEWI active+. Aufgrund der antimikrobiellen Wirkung der HEWI active+ Produkte wird die Anzahl der Keime auf der Produktoberfläche deutlich gesenkt. Hierdurch verringert sich das Risiko einer Übertragung von Krankheitserregern erheblich und die Hygiene wird effektiv unterstützt. Der HEWI active+ Abfallbehälter mit Klappdeckel und zylindrischer Form ist von der Wand abnehmbar und kann durch leichten Druck mit dem Knie gegen den Behälter geöffnet werden. So verhindert er die Berührung mit der Hand und Übertragungswege werden gestoppt.  

Das barrierefreie WC beginnt mit einer komfortablen Sitzfläche

Ein nicht zu vernachlässigender Punkt beim barrierefreien WC ist die Rückenstütze. Sie dient zum Abstützen des Rückens auf dem WC und ermöglicht so einen komfortablen Sitz auf dem WC. In Verbindung mit den Stützklappgriffen spendet sie Halt und gibt Sicherheit. Auch ein leichteres Aufstehen wird mit der Rückenstütze möglich. HEWI Rückenstützen gibt es mit gepolsterter und mit ungepolsterter Lehne. Sie können je nach Modell an bereits vorinstallierten Stützklappgriffen, Wandstützgriffen oder direkt an der Wand befestigt werden.   

Haben Sie Fragen?

Sie benötigen weitere Informationen zur Planung und Ausstattung eines barrierefreien Sanitärraums? Nutzen Sie unseren persönlichen Planungsservice. Wir beraten Sie zu allen Fragen rund um die Norm oder stellen Ihnen kostenlos Ausstattungsvorschläge für Ihr Bauvorhaben zur Verfügung.

 

Weitere Themen