HEWI MAG / Wissen

Mit HEWI zu mehr Hygiene und Infektionsschutz  

Besonders im Bereich Care  hat das Thema Hygiene schon immer einen hohen Stellenwert eingenommen. Doch heute werden auch in öffentlichen und halböffentlichen Gebäuden Hygiene und Infektionsschutz zum bestimmenden Faktor beim Innenraumkonzept. Wie durch Materialien, Oberflächen und clevere Details mehr Hygiene ermöglicht wird, erfahren Sie in diesem Artikel. 

Selbst bei guten Reinigungsintervallen stellen Handläufe , Türdrücker  und die Sanitärausstattung einen fruchtbaren Boden für eine Vielzahl an Krankheitserregern und damit ein erhöhtes Infektionsrisiko dar. Innovative Materialien, eine hygienische Verarbeitung und intelligente Funktionen können die Hygiene effektiv unterstützen und das Infektionsrisiko erheblich reduzieren. 

Hygienische Materialien vermindern Infektionen  

Neben der Infektion durch die Atemluft ist die Übertragung der Viren und Bakterien über die Hände die zweithäufigste Infektionsquelle. Die Wahl der Materialien hat maßgeblichen Einfluss auf eine hygienische Produktgestaltung. Edelstahl weist eine porenfreie und damit besonders hygienische Oberfläche auf. Minimaler Pflegeaufwand reicht aus, um zu verhindern, dass sich Schmutz oder Mikroorganismen anlagern. Das Material ist äußerst robust und unempfindlich gegen Kratzer. Edelstahl-Produkte sind ausgesprochen beständig gegen Reinigungs- und Desinfektionsmittel. 

Auch hochglänzendes Polyamid weist eine porenfreie Oberfläche und optimale Reinigungseigenschaften auf. Die Wahl des Materials ist bei HEWI maßgeblicher Bestandteil der Produktentwicklung. Die innovative Oberfläche active+  wurde zusätzlich mit Mikrosilber angereichert, das das Wachstum von Keimen auf der Oberfläche kontinuierlich reduziert und so ein effektives Hygiene-Plus für Flur- und Sanitärbereiche bietet. 

Wie durchdachte Details die Hygiene verbessern 

Wir achten zudem darauf, dass unsere Produkte eine möglichst geringe Anzahl an Füge- und Verbindungsstellen aufweisen, in denen sich Schmutz und Wasser ansammeln können. Am Waschtisch  oder in der Dusche ist dies von besonderer Bedeutung. 

Aufgrund von Wandunebenheiten schließen Befestigungsrosetten von Relingsystemen und Duschhandläufen häufig nicht vollständig plan mit der Wand ab. Mit einem Dichtelement  ist eine schnell umsetzbare und zuverlässige Abdichtung verfügbar.  

Die Wandkonsolen, beispielsweise der Stützklappgriffe, sowie die Befestigungsrosetten der Haltegriffe aus System 900  können mit einem solchen Dichtelement ausgestattet werden. Die Produkte sind außerdem so gestaltet, dass sich das Wasser auf den Flächen nicht sammelt und abfließen kann. 

Vom Betreten bis zum Verlassen der Sanitärräume, die mit gängigen Spendersystemen  ausgestattet sind, berühren wir bis zu 20 Gegenstände – angefangen beim Türdrücker  über den Seifenspender  bis hin zum Hebel der Armatur. Um ein Infektionsrisiko zu vermeiden, sind daher berührungslose Produktlösungen zu empfehlen. HEWI bietet neben klassischen Sanitärlösungen eine große Auswahl an Produkten in einer berührungslosen Sensoric-Ausführung . 

Erfahren Sie mehr über die Kompetenzfelder in der Barrierefreiheit 

Erhalten Sie neue Perspektiven zum Universal Design, lassen Sie sich durch Architekturlösungen inspirieren und entdecken Sie wie kreativ Barrierefreiheit gestaltbar ist!  

Laden Sie Ihre persönliche Ausgabe kostenlos als PDF herunter. 

 

Publikation Kostenlos herunterladen

 

Weitere Themen